Einsame Hausfrauen kennenlernen


10haarige 11teen 12sexy1 13einsame 14asia_g2
15asia_a1 16 17asia_v1 18asia_u1 19bondage_a1
1blonde_g1 20bondage_v1 21bondage_n1 22bondage_e4 23haengetitten_wc1
24haengetitten_wy1 25haengetitten_wx1 26 27afrikanerinnen_v1 28afrikanerinnen_n1
29 2blond3 30maria 3sexy 4luder
5blomd2 6bilder 7schamhaare 8schamhaar1 9scham

Jetzt reinschauen
Viele Privat Adressen und private Telefonnummern notieren
Jeder wird hier täglich neu fündig !



Hier zum Erwachsenenweb
Zugang ab 18 Jahren
Besorge Dir das Passwort zu über 7500 unzensierte Seiten.

Für Neubestellung  Klick hier


Besorgt Euch den das Passwort zum Erwachsenen Web !
* ALTERSKONTROLLE







Sexy Kurzgeschichte

Das Aupair-Mädchen Linda hatte sich in einer langen Diskussion mit ihrem Ehemann durchsetzt. Sie wollte unbedingt für ein Jahr ein Aupairmädchen aus Frankreich. Erstens wollte sie mit ihren dreissig Jahren endlich ihren Doktor machen. Dazu war Hilfe in dem Haushalt mit zwei Kleinkindern nötig. Zweitens versprach sie sich mit einer Französin die Verbesserung ihre Sprachkenntnisse. Endlich war es so weit. Sie standen beide mit einem Blumenstrauss am Flughafen und erwarteten die Maschine aus Paris. Ein Schild mit Claudettes Namen hielt Andre vor dem Bauch. Unsicher schaute er, was da plötzlich auf ihn zukam. Sie sah nicht aus wie neunzehn, sondern wie zweiundzwanzig oder dreiundzwanzig. Ihr wunderschönes Gesicht mit dem frechen schwarzen Pony, ihre Klassefigur und das Outfit liessen nicht erkennen, dass sie als Aupairmädchen kam. Mit scheelem Blick verfolgte Linda, wie ihr Gatte die Kleine mit den Augen auszog. Herzlich war die Begrüssung, Küsschen rechts und Küsschen links. Bei Andre kam es Linda allerdings vor, als drückte er vielleicht Claudette ein Idee zu fest und einen Moment zu lange an seine Brust. In diesem Augenblick bereute Linda ihre Wahl. Acht Wochen war alles gut und schön. Wenn Claudette am Morgen auftauchte, schien die Sonne im Haus aufzugehen. Wunderbar kam sie mit den Kindern aus und erfüllte die Pflichten im Haushalt vorzüglich. Dann kam der Samstag, an dem ihr Andre endlich den Wunsch erfüllen wollte, sie mit seiner Firma und vor allem mit der Computertechnik vertraut zu machen. Linda sah die beiden mit gemischten Gefühlen ins Auto steigen. Ganz allein war Andre mit der hübschen Französin in seinen Geschäftsräumen. Am Arbeitsplatz eines Angestellten erläuterte er ihr den Rechnerverbund der Firma und die Anbindung im Internet. Als er den Computer startete, stutze er. Im Verzeichnis gab es ein Programm, von dem er keine Kenntnis hatte. Er rief es auf und schreckte erst mal zusammen. Auf dem Bildschirm räkelte sich ein splitternacktes Mädchen. Mit einer Hand walkte sie ihre wunderschönen Brüste, und die andre hatte sie in intensiver Beschäftigung zwischen den Beinen. "Dieser unverschämte Kerl", knurrte Andre, "wie oft habe ich den Leuten verboten, fremde Programme in die Firmencomputer zu nehmen. Noch dazu solche!" "Sie ist aber sehr hübsch, die Kleine", wisperte Claudette, "und für einen Mann sicher eine rechte Aufregung." Andre liess das Programm einfach weiterlaufen und sah am benachbarten Arbeitsplatz nach, ob da etwa auch solche Anmachfilme enthalten waren. Er fand nichts. Als er zu Claudette zurückkam, war die schöne Blondine auf dem Bildschirm bei einer flotten Runde mit einem Bilderbuchmann. Sie kniete auf dem Teppich und liess sich von hinten stossen. Herrlich pendelten dazu ihre vollen Brüste. "Da wird einem ja ganz anders", knurrte Andre und langte zur Tastatur, sicher um das Programm zu beenden. Claudette schob seine Hand zur Seite und hauchte: "So etwas habe ich noch nie am Computer gesehen." Es dauerte nicht lange, bis sie selber splitternackt vor dem Computer sass. Ihre Abwehr war nur schwach gewesen. Bald hatte sie sich ergeben und wie zur Entschuldigung gesagt: "Seit ich hier bin, leide ich unter Entzug. Zuhause habe ich über ein Jahr mit einem Mann zusammengewohnt. Die Beziehung ging in die Brüche, weil ich nach Deutschland wollte." Während sie das sagte, kniete sich Andre vor den Schreibtischsessel, auf dem sie sass, und küsste das schmale, fein rasierte Bärtchen in ihrem Schoss. Sie liess ihren Kopf entwaffnet in den Nacken fallen und nahm die Schenkel noch ein bisschen breiter. Glückselig gurgelte sie, als er sich an ihrem Kitzler festsaugte und ihr dazu ein phantastisches Petting machte. Sie hatte noch immer den geilen Bildschirm vor Augen. "Schuft", schrie Claudette, "mich hast du ganz nackt gemacht und du hockst noch in Sachen vor mir." Das änderte er sofort. Behände stieg er aus seinen Klamotten. Ehe er die Kleine auf den Schreibtisch setzte, vollzog sie erst mal noch nach, was sie gerade auf dem Bildschirm gesehen hatte. Liebevoll vernaschte sie seinen strammen Schweif. Sie lispelte an ihrer kitzelnden Zunge vorbei: "Das gehört doch zu einer Französin einfach dazu." In höchster Not entzog sich Andre dem aufregenden Spiel. Einladend hielt sie ihre Beine hoch und auseinander. Die Kleine beschämte ihn ein wenig. "Rammele doch nicht so hastig", beklagte sie sich, "ich mag es viel zärtlicher und behutsamer...Und vergiss auch nicht, dass ich da so einen süssen Knorpel haben, der wahnsinnig auf Streicheleinheiten anspricht." Richtig geschulmeistert kam er sich vor. Trotzdem passte er sich ihren Wünschen an und schickte sie so wenigstens zweimal in den Orgasmus. Ganz deutlich spürte er es. Es schoss regelrecht aus ihr heraus und in sein Schamhaar hinein. Sie sassen schon auf dem Heimweg im Auto, da bekannte Claudette: "Jetzt bin ich ja in einer schlimmen Lage. Soll ich nun mit Linda lieben oder mit dir?" Sprachlos schaute er sie an. Als sie ein paar Intimitäten zwischen ihr und seiner Frau von sich gab, fuhr er den Wagen sogar rechts ran, um in Ruhe alles zu hören, was sie ihm verraten wollte. Bald kamen sie sich wie zwei Verschwörer vor. Ausgangspunkt war Claudettes Stanpunkt: "Ich möchte nicht zwischen euch pendeln." Nur zwei Tage vergingen, bis sich der ausgeheckte Plan verwirklichte. Es war Dienstag kurz nach Mittag. Die Kinder schliefen und Linda sass an ihrem Laptop und schrieb an ihrer Doktorarbeit. Claudette schlich sich von hinten an und schob ihr beide Hände unter das Top. Sie griff nach den Brüsten und walkte sie sanft, wie es Linda am liebsten mochte. "Du kleine wilde Hummel", schnurrte die, "siehst du nicht, du störst mich bei der Arbeit." Claudette quengelte: "Wir haben nun mal nur die Zeit, wenn die Kinder schlafen. Abends ist dein Mann da."

Weiterlesen
Klick hier